Nehmen Sie Kontakt auf


Adresse

Verband der Köche Deutschlands e. V.
Steinlestraße 32
60596 Frankfurt
Tel.+49 69 63 0006 - 0
Fax +49 69 63 0006 -10

Telefonzeiten
Mo-Do von 7.30 – 15.00 Uhr
Fr von 7.30 – 13.30 Uhr


koeche@vkd.com
www.vkd.com

 

 

Kandidaten

Wem geben Sie Ihre Stimme?

 

Die Wahlunterlagen zur Präsidiumswahl 2017 sind verschickt. Nun ist es an den Mitgliedern des Verbands der Köche Deutschlands zu entscheiden, wer künftig die Geschicke des Verbands leiten wird. Die Kandidaten für die Ämter des Präsidenten sowie der Vizepräsidenten Nord, Ost, Süd und West stellen sich unten vor.

 

Letzter Eingangstermin für die ausgefüllten Wahlunterlagen ist der 7. September 2017 - Posteingang beim Notar.

 

Das Wahlergebnis, das heißt, wer VKD-Präsident und wer VKD-Vizepräsidenten sind, wird vom Notar auf der Generalversammlung am Freitag, 29. September 2017, in Frankfurt am Main bekannt gegeben.

Andreas Becker

Kandidiert als Präsident

|

Andreas Becker, 45 Jahre alt, langjährig liiert; Küchenleiter bei den Vereinigten Hospitien Trier

Den VKD in die Zukunft führen

Andreas Becker

Aktivitäten im VKD

  • Präsident des Verbands der Köche Deutschlands (seit 2013)
  • Vizepräsident des VKD (2011-13)
  • Landesjugendwart des Landesverbands West (2009-13)
  • 2. Vorsitzender des Köchevereins Trier (2005-2011)

Persönliches

„Während der Ausbildung 1987 bin ich in den VKD eingetreten. Seit dem habe ich das Netzwerk von A bis Z genutzt. Meisterschule, Fortbildungen aller Art, Wettbewerbe – der VKD ist meine Weiterbildungsplattform, wenn es um berufliche Fachqualifikation geht. Für mich ist Koch der geilste Beruf der Welt. Auch deshalb setze ich mich für den VKD als größtes Netzwerk von Köchen für Köche in Deutschland ein.“

Ziele

„Ich möchte furchtbar gern die nächste Periode als Präsident weiterarbeiten. Ich sehe die vergangenen Jahre als Lehrzeit an. Wir haben viel angeschoben, haben viele Sponsoren gewinnen und Vertrauen aufbauen können, das anfangs nicht gegeben war. Darauf möchte ich gemeinsam mit dem neuen Präsidium aufbauen. Ich möchte aber auch neue Themen unterstützen und damit den VKD in die Zukunft führen.“

Jens Stumpf

Kandidiert als Vizepräsident Nord

|

Jens Stumpf, 48 Jahre alt, geschieden, zwei Kinder; Lehrer an der Berufsbildenden Schule Soltau Heidekreis

Ich arbeite täglich mit Azubis – unsere Zukunft

Jens Stumpf

Aktivitäten im VKD

  • Vorsitzender des Vereins der Köche von Celle (seit 2002)
  • Mitglied der Köche-Bundeswehr-Nationalmannschaft (2006/07)
  • Mitglied der Köche-Regionalmannschaft Niedersachsen (1996)

Persönliches

„Der VKD bedeutet für mich Lebensbegleitung. Wettbewerbe, neue Techniken, neue Trends – hier läuft alles zusammen, was man als  Koch wissen muss. Das ist einfach super. Dieses Netzwerk begleitet und unterstützt mich seit meiner Ausbildung.“

Ziele

„Ich arbeite täglich mit unserer Zukunft zusammen: jungen Koch-Azubis, die Herzblut in ihren Beruf stecken trotz schwieriger Bedingungen. Hier möchte ich ansetzen. Ich wünsche mir, dass der VKD gehört wird, wenn es um die Ausbildungsordnung geht, dass Ernährung und die Schulung des Geschmacks schon in der Schule Thema sind. Das ist die größte Investition in die Zukunft unseres Berufsstands, die wir leisten können. Ich möchte diese Themen gemeinsam mit einem jungen Präsidiumsteam angehen.“

Johann Grassmugg

Kandidiert als Vizepräsident Nord

|

Johann Grassmugg, 64 Jahre alt, verheiratet, ein Kind; nach 46 Berufsjahren im Ruhestand

Die Bedürfnisse der Basis ins Präsidium tragen

Johann Grassmugg

Aktivitäten im VKD

  • aktiv im Verein Lübecker Köche 1919 e.V.
  • vier Jahre Jugendwart
  • vier Jahre 2. Vorsitzender
  • 16 Jahre 1. Vorsitzender
  • vier Jahre 2. Vorsitzender im Landesverband Nord
  • acht Jahre Vizepräsident im VKD

Persönliches

„Ich finde es wichtig, seinem Berufsfachverband anzugehören. Hier geht es um Erfahrungsaustausch, darum, neue Ideen zu bekommen und voneinander zu lernen. Das war mir während meiner Berufszeit sehr wichtig und ist es auch heute noch – insbesondere, wenn es um die Nachwuchsförderung geht. Für diesen Austausch und diese Förderung steht der VKD für mich.“

Ziele

„Ich sehe mich als Sprachrohr, das die Bedürfnisse der Basis ins Präsidium trägt. Das habe ich in den vergangenen acht Jahren als Vizepräsident als meine Kernaufgabe angesehen. Ziel ist es, diese Kommunikation aufrecht zu erhalten. Für mich sind Mitgliedergewinnung, Nachwuchsförderung, Geselligkeit und Harmonie wichtige Punkte im Vereinsleben. Mein Wunsch ist es, dass wir im Vorstand, in den Landesverbänden und den Zweigvereinen mit einer Stimme sprechen.“

Daniel Schade

Kandidiert als Vizepräsident Ost

|

Daniel Schade, 33 Jahre alt, verheiratet, Küchenleiter Tannenhof Berlin-Brandenburg für den Großraum Berlin

Habe dem VKD viel zu verdanken

Daniel Schade

Aktivitäten im VKD

  • 1. Vorsitzender des Vereins der Köche der Hauptstadt Berlin e.V.
  • Vorsitzender des Landesverbands Berlin Brandenburg
  • Mitglied der Regionalmannschaft Berlin Brandenburg
  • Teilnahme an regionalen und nationalen Wettbewerben

Persönliches

„Ich habe dem VKD viel zu verdanken. Als ich vor 13 Jahren von Rostock nach Berlin gezogen bin, habe ich durch die Kontakte im Verband schnell Fuß gefasst. Als ich nach Berlin kam, war ich Koch, jetzt bin ich ein stolzer Küchenmeister – durch die Motivation des VKD. Als Vizepräsident Ost möchte ich nun etwas von der Unterstützung zurückgeben, die ich damals bekommen habe.“

Ziele

„Der VKD soll erster Ansprechpartner sein, wenn es um Fragen zu Ernährung und Gastlichkeit geht. Um dem Verband in der Öffentlichkeit ein deutlicheres Gesicht zu geben, möchte ich die Kommunikation unterstützen. Ich wünsche mir für den Verband gesundes Wachstum bei gleichzeitiger Kostenreduktion.“

Richard Beck

Kandidiert als Vizepräsident Süd

|

Richard Beck, 43 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder; Lehrer an der Berufsschule in Augsburg

Ohne Träume wäre ich nie vorwärts gekommen

Richard Beck

Aktivitäten im VKD

  • Jugendwart Köcheclub Augusta (seit 2012)
  • Unterstützung des Jugendcamps Bayern

Persönliches

„Ohne Träume wäre ich nie vorwärts gekommen. Ich war immer hungrig, wollte mich weiterbilden, immer weiterkommen. An vielen Orten auf der Welt zu arbeiten, habe ich sehr genossen. Die Arbeit mit Jugendlichen gibt mir jedoch am meisten zurück und macht am meisten Spaß. Hier kann ich mein Wissen weitergeben und in den Nachwuchs investieren. Wissen erweitern und weitergeben sind für mich auch zentrale Punkte im VKD. Denn hier gibt es Fachwissen aus erster Hand.“

Ziele

„Ich möchte die Kommunikation innerhalb der Zweigvereine stärken. Ich glaube, dass dies eine wichtige Grundlage ist, um den Interessen der Mitglieder gerecht zu werden. Als Berufsschullehrer liegt mir zudem die Jugendarbeit des Verbands am Herzen, die ich fördern möchte genauso wie die Kommunikation des Verbands nach außen“.

Hans-Peter Tuschla

Kandidiert als Vizepräsident West

|

Hans-Peter Tuschla, 35 Jahre alt, verheiratet; Inhaber des Restaurants „Münzwerk“ in Siegen

Einem wunderbaren Handwerk neuen Aufwind geben

Hans-Peter Tuschla

Aktivitäten im VKD

  • Vizepräsident (seit 2013)
  • Mitglied im Ausschuss Jugend/Kochkunst/Wettbewerbe/Ausstellungen
  • Co-Trainer der deutschen Köche-Jugendnationalmannschaft (2009/10)
  • Teamkapitän/Mitglied der deutschen Köche-Nationalmannschaft (2004-07)

Persönliches

„Seit 15 Jahren ist der VKD meine berufliche Heimat: Hier habe ich das erste Mal in einem Wettbewerb gekocht, wertvolle Unterstützung auf meinem Weg in die Selbstständigkeit erhalten und ein großes Netzwerk für den fachlichen Austausch gefunden. Das Wissen und die Erfahrungen mit Kollegen und Kolleginnen zu teilen, war mir schon immer wichtig – auch bei meinen ehrenamtlichen Engagements im VKD.“

Ziele

„Die Branche steht inmitten eines grundlegenden Wandels. Kreative und innovative Konzepte als Ursache und Reaktion erfordern ein Umdenken auf allen Ebenen. Auch unser Berufsverband wird sich in Vielem neu positionieren müssen, um auch zukünftig als kompetenter Partner aller Köche wahrgenommen zu werden. Diesen Prozess mit zu gestalten und einem wunderbaren Handwerk neuen Aufwind zu geben, motiviert mich zur erneuten Kandidatur.“